Austria

Italiener sammeln für von Österreicher beschädigtes Canova-Werk

Der Tourist aus Oberösterreich hatte sich für ein Selfie auf das Originalmodell aus Gips gesetzt. Venetien-Präsident Zaia fordert eine Strafe für ihn.

In Italien hat eine Spendensammlung für die Restaurierung des von einem oberösterreichischen Touristen beschädigten Werks des Bildhauers Antonio Canova (1757-1822) in einem Museum in Possagno unweit von Treviso begonnen. "Es sind schon einige Spenden eingetroffen", berichtete der Kunstexperte und Parlamentarier Vittorio Sgarbi, Präsident der Stiftung "Antonio Canova".

Um ein Foto zu schießen, hatte sich der 50-jährige Tourist auf das Originalmodell in Gips der Marmorstatue der Paolina Bonaparte hingesetzt und dieser dabei zwei Zehen abgebrochen. Die Museumsleitung veröffentlichte das Video des Touristen in Shorts, der sich auf die Füße der Statue setzt. Ein Restaurierungsteam prüft derzeit noch das Ausmaß des Schadens.

"Der österreichische Tourist hat die Paolina Bonaparte mit einem Sofa verwechselt. Als Sicherheitsvorkehrung werden wir unweit der Gipsstatue einen Diwan hinstellen", scherzte Sgarbi. Er schätze jedenfalls den Entschuldigungsbrief, den ihm der Tourist geschrieben habe. "Er hat seinen Fehler begriffen", sagte Sgarbi.

Bei dem beschädigten Objekt handelt sich um das Gipsmodell der Statue der Napoleon-Schwester Paolina Bonaparte. Die dazu entstandene Marmorstatue ("Venus Victrix") vom Anfang des 19. Jahrhunderts zählt zu den Hauptattraktionen der Galleria Borghese in Rom.

„Entschuldigungen genügen nicht"

Luca Zaia, Präsident der Region Venetien, zu der die Kleinstadt Possagno gehört, lobte die Arbeit der Carabinieri bei der Identifizierung des Touristen, der mit einer Gruppe von Touristen verschwunden war, ohne den Schaden zu melden. "Ich erwarte mir jetzt eine Strafe, Entschuldigungen genügen nicht. Wer die Canova-Statue beschädigt und dem künstlerischen Erbgut unser Regionen einen schweren Schaden zugefügt hat, muss dafür zahlen. Der Schaden ist nicht nur einem Kunstjuwel, sondern der gesamten Gemeinschaft zugefügt worden", sagte Zaia.

Die Anzeige gegen den Touristen wurde von der Museumsleitung eingereicht und wird jetzt von der Staatsanwaltschaft Treviso geprüft. Der Oberösterreicher, der inzwischen mit den anderen Touristen in die Heimat zurückgekehrt ist, könnte zur Rückerstattung der Schäden gezwungen werden. Im schlimmsten Fall droht ihm ein Strafverfahren.

(APA)

Football news:

Gary Neville: Manchester United wird erst gewinnen, wenn der ehemalige Innenverteidiger von Manchester United, Gary Neville, Crystal Palace, seine Meinung über die Probleme der mancunianer äußert
Van de Beck nach dem 1:3 gegen Palace: Freut sich, für Manchester United zu debütieren, aber enttäuscht über das Ergebnis
Jürgen Klopp: Transferaktivitäten zeigen Chelsea-Ambitionen
Andrea Pirlo: Ich bin bei Juve und arbeite mit einer Mannschaft zusammen, die voller Meister ist. Ich habe keine Zweifel, nur das Vertrauen, das Juventus-Trainer Andrea Pirlo vor dem Spiel der 1.Serie A gegen Sampdoria Genua geäußert hat
Den Marseille-Rap hört sogar zidane. Die Stadt ist voller Hip-Hop und der Club fördert aufstrebende Rapper
Leicester ausgeliehen Und bis zum Saisonende
Robertson über Messi: Er wird neben Maradona und Pelé als einer der besten in der Geschichte angesehen, wenn er seine Karriere beendet