Austria

Kind schrieb Premier Johnson: Kommt der Weihnachtsmann trotz Corona?

Ein Achtjähriger schrieb dem britischen Premier, er sei in Sorge um Weihnachten. Johnson antwortete: Er habe am Nordpol angerufen, Weihnachtsmann und Rentiere stünden in den Startlöchern.

Doch doch, Wunder gibt es immer. Und das Schöne auch. Just believe.

Kann der Weihnachtsmann in Zeiten der Corona-Pandemie überhaupt sicher durchs Land reisen und Geschenke verteilen? Das hat sich ein Bub in Großbritannien gefragt und einen Brief an Premier Boris Johnson geschrieben. "Lieber Mr. Johnson, (...) Ich habe mich gefragt, ob Sie und die Regierung daran gedacht haben, dass der Weihnachtsmann heuer zu Weihnachten kommen kann", sorgte sich der achtjährige Monti demnach in einem Brief, den Johnson per Twitter veröffentlichte.

>>> Link zu Twitter

"Wenn wir Hand-Desinfektionsmittel bei den Keksen lassen, kann er dann kommen?", schlug der Bub vor. "Ich verstehe, dass Sie sehr beschäftigt sind, aber könnten Sie und die Wissenschafter bitte darüber reden", schrieb er.

Johnson kam der Bitte des Buben sowie weiterer um das Fest besorgter Kinder nach und antwortete: "Ich habe am Nordpol angerufen und kann Dir versichern, dass der Weihnachtsmann bereit ist und in den Startlöchern steht - ebenso wie Rudolph und die anderen Rentiere."

Johnsons Antwort an den achtjährigen Buben. Britische Regierung

Niemandes Gesundheit sei in Gefahr, wenn der Weihnachtsmann sich wie gewohnt verantwortungsbewusst verhalte und schnell und sicher arbeite, schrieb der britische Premier in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort weiter. Er lobte Monti für seine Idee: "Hand-Desinfektionsmittel zu den Keksen zu stellen ist eine ausgezeichnete Idee, um dabei zu helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern."

Großbritannien gilt mit mehr als 65.000 Toten mit Covid-19 auf dem Totenschein zu den am schwersten getroffenen Staaten in Europa.

Übrigens: Nikolaus und Christkind kommen heuer auch. Ganz sicher. Manchmal vielleicht ein wenig anders als sonst.

(APA/DPA/red.)

Football news:

Liverpool und PSG boten Alaba Verträge an, aber der Spieler entschied sich für Real. Er träumte davon, für Madrid zu spielen: Bayern-Verteidiger David Alaba wird Spieler von Real Madrid. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano hatte der Fußball-Nationalspieler bereits Anfang Januar einen vorläufigen Vertrag mit dem Madrider Klub vereinbart. Er wird die Vereinbarung in den kommenden Wochen unterzeichnen. Im Dezember haben Liverpool und PSG dem österreicher Angebote gemacht, aber er weigerte sich, zu diesen Klubs zu wechseln, weil er immer davon träumte, für Real Madrid zu spielen. Der FC Bayern bot dem Verteidiger dreimal einen neuen Vertrag an, erhielt aber auch absagen
Ich glaube an Zlatan. Ibrahimovic auf die Frage nach Milans Chancen auf Scudetto
Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3