Austria

Republikaner wollen noch in diesem Jahr über Ginsburg-Nachfolge abstimmen

Die Demokraten hingegen bestehen darauf, dass der freigewordene Posten im einflussreichen Obersten US-Gericht erst vom diesjährigen Sieger bei der Präsidentenwahl am 3. November besetzt wird.

Trotz Protesten der US-Demokraten halten die Republikaner im Senat an einer schnellen Abstimmung über die Nachfolge der verstorbenen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg fest. Der Mehrheitsführer der Republikaner in der Kammer, Mitch McConnell, sagte am Montag, der Senat werde noch in diesem Jahr über einen von US-Präsident Donald Trump nominierten Kandidaten abstimmen. Es gebe dafür ausreichend Zeit.

Die Demokraten fordern, dass der freigewordene Posten im einflussreichen Obersten US-Gericht erst vom diesjährigen Sieger bei der Präsidentenwahl am 3. November besetzt wird. Der Sieger wird am 20. Jänner vereidigt. Der Republikaner Trump tritt bei der Wahl gegen Joe Biden an, der von den Demokraten nominiert wurde.

Demokraten: „Ginsburgs letzten Wunsch respektieren"

Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, forderte McConnell am Montag dazu auf, Ginsburgs letzten Wunsch zu respektieren. "Mein inbrünstigster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde, bis ein neuer Präsident im Amt ist", soll Ginsburg wenige Tage vor ihrem Tod gesagt haben, wie der Rundfunksender NPR unter Berufung auf Enkelin Clara Spera berichtet hatte. Schumer verwies darauf, dass McConnell im Wahljahr 2016 im Senat einen Kandidaten von Präsident Barack Obama für die Nachfolge des verstorbenen konservativen Verfassungsrichters Antonin Scalia blockiert hatte.

McConnell hatte damals mehr als acht Monate vor der Wahl gesagt: "Das amerikanische Volk soll eine Stimme bei der Auswahl seines nächsten Supreme-Court-Richters haben, deshalb soll dieser Posten nicht besetzt werden, bis wir einen neuen Präsidenten haben." Schumer sagte am Montag mit Blick auf diese Äußerung McConnells: "Das Wort eines Senators muss etwas wert sein."

McConnell sagte am Montag, Ginsburg sei "nicht nur eine Anwältin, sondern eine Anführerin" gewesen. "Die juristische Welt trauert um eine Riesin." Schumer würdigte den "brillanten Verstand" der am Freitag im Alter von 87 Jahren verstorbenen Richterin.

(APA/dpa)

Football news:

Jürgen Klopp: erst hat Oliver den Moment nicht gesehen, dann hat VAROUFAKIS die Regeln vergessen. Die Folgen kamen nur für Van Dyck und Thiago
Favre über die Niederlage gegen Lazio Rom: Borussia Dortmund fehlt die Entschlossenheit. Wir haben nicht gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, und wir konnten den Ball nicht kontrollieren. Wir haben in jeder Folge den Kampf verloren
Lampard über das 0:0 gegen Sevilla: ich Denke, beide Teams sind mit dem Unentschieden zufrieden
Tuchel über 1:2 gegen Manchester United: PSG war in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz. Eines der schlechtesten Spiele der Mannschaft
Ole-Gunnar sulscher: Wenn man zu einer Mannschaft fährt, in der Neymar und Mbappé gut verteidigen und der Torwart aushelfen muss
Barcelona hat die Verträge mit Piqué, Ter Stegen, Langle und de Jong verlängert, der FC Barcelona hat neue Verträge mit vier Fußballern angekündigt. Verteidiger Gerard Piqué, dessen Aktueller Vertrag bis Sommer 2022 läuft, hat sich auf eine Vertragsverlängerung mit dem Klub bis Juni 2024 geeinigt, der Vertrag wird jedoch in Kraft treten, wenn der Spanier in der Saison 2021/22 eine bestimmte Anzahl von spielen absolviert. Die Ablösesumme liegt bei 500 Millionen Euro. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier. Torhüter Marc - André Ter Stegen wird bis 2025 beim Klub spielen, die Rücklagen dafür sind ebenfalls 500 Millionen Euro. Seine Indikatoren finden Sie hier. Verteidiger Clemens Langle und Innenverteidiger Frankie de Jong haben bis Juni 2026 Verträge geschlossen. Andere Klubs können den Franzosen für 300 Millionen Euro, den Niederländer für 400 Millionen Euro zurückkaufen. Statistik Langle-hier, de Jong-hier
Ronald Koeman: der Rote Piqué ist eine zu harte Strafe. Aber Barcelona spielte gut in Unterzahl