Austria

Vorher-nachher-Bilder zeigen Ausmaß der Zerstörung

Besonders eindrücklich zeigt sich die Wucht der Explosion bei Aufnahmen aus der Vogelperspektive. Wo vorher noch die betroffene Lagerhalle stand, klafft nunmehr lediglich ein riesiges Loch. Auch von den Gebäuden im nächsten Umfeld ist kaum mehr etwas erkennbar. Die Druckwelle hat Schäden in einem Radius von 20 Kilometern angerichtet.

Suche nach Ursache läuft
Während immer noch nach Opfern in den Trümmern gesucht wird, läuft die Suche nach der Ursache der Explosion auf Hochtouren. Die Regierung kündigte an, die Verantwortlichen für die Explosionen zur Rechenschaft zu ziehen. Sie forderte das Militär auf, die für die Lagerung des Ammoniumnitrats Verantwortlichen unter Hausarrest zu stellen. US-Präsident Donald Trump relativierte seine ersten Äußerungen, dass es sich mutmaßlich um einen Anschlag gehandelt habe und schloss einen Unfall nicht aus.

Erste Hilfslieferungen eingetroffen
Aus den Golfstaaten, anderen Ländern der Region sowie Europa trafen inzwischen erste Lieferungen unter anderem von Feldlazaretten und Medikamenten im Libanon ein. Ein rund 50-köpfiges Team des deutschen Technischen Hilfswerks flog in der Nacht zum Donnerstag von Frankfurt am Main zum Noteinsatz in Beirut ab.

Italien entsandte eine Spezialeinheit der Feuerwehr für die Suche nach umweltschädigenden Substanzen, Frankreich drei Flugzeuge mit Rettungskräften, tonnenweise medizinischer Ausstattung und einer mobilen Krankenstation.

Sicherheitskräfte warnten vor „gefährlichem“ Material
Explodiert waren 2750 Tonnen Ammoniumnitrat, das jahrelang ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen in einer Lagerhalle untergebracht war. Das Lagerhaus mit dem Material war in heruntergekommenem Zustand und hatte Risse in den Wänden, wie Behördenmitarbeiter der Nachrichtenagentur AFP sagten.

Nachdem erst vergangenes Jahr merkwürdige Gerüche aus dem Gebäude gedrungen waren, hatten Sicherheitskräfte bei einer Untersuchung dringlich dazu geraten, das „gefährliche“ Material zu entfernen.

Football news:

Liverpool kauft Jota für 41 Millionen Pfund. Wolverhampton wird für Hoover bis zu 13,5 Millionen zahlen
8 ist Bayerns Lieblingszahl. Jetzt schlug Sie Schalke: Gnabry machte einen hattrick, Sané erzielte das 1 + 2, Lewandowski kam mit einem Assist, auch Barcelona litt so
Liverpool vereinbart mit Zhota 5-Jahres-Vertrag. Die Transfersumme könnte 43 Millionen Euro betragen, Wolverhampton-Mittelfeldspieler diogu Jota steht kurz vor einem Wechsel zum FC Liverpool. Der Merseyside Club habe sich mit Georges Mendez, dem Agenten des 23-jährigen Portugiesen, auf die Vertragsbedingungen geeinigt, berichtete der Journalist Fabrizio Romano
Ich habe alles aufgegeben und bin zum anderen Ende der Welt für meine Lieblingsmannschaft gegangen. Die rührende Geschichte eines Norwegischen Fans, der in Santos verliebt ist
Lewandowski erzielte in der 1.Runde der Bundesliga in 7 Saisons und wiederholte den meisterschaftsrekord
Gnabry erzielte beim 7:0-Sieg des FC Bayern gegen Schalke einen hattrick. Das Letzte mal gelang ihm im November 2019 im Länderspiel gegen Deutschland (3 Tore gegen Nordirland - 6:1). Mehr zu Gnabrys Statistiken finden Sie hier
Lewandowski erzielte Schalke im 10.Bundesliga-Spiel in Folge. Das ist Liga-Rekord