Austria

Wie das Ammoniumnitrat in das Lager im Hafen von Beirut kam

2013 legte ein moldauischer Frachter in Beirut an. Der Ex-Schiffsbesitzer behauptet, die Ammoniumnitrat-Ladung sei beschlagnahmt worden, weil sie als gefährlich eingestuft wurde.

Eine kleinere Explosion, Feuer. Zahlreiche Menschen blicken auf die Rauchsäule im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut, viele haben ihre Handykamera gezückt, als der große Knall kommt. Die Druckwelle der Explosion zerstört das Hafen-Viertel, 130 Menschen kommen ums Leben, Tausende werden verletzt.

Was das Feuer ausgelöst haben könnte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Als Hauptverdächtiger für die Riesen-Explosion gilt Ammoniumnitrat, das seit 2013 im Hafen gelagert ist. Der frühere Besitzer eines Frachtschiffes weist jegliche Verantwortung von sich. Sein unter moldauischer Flagge fahrendes Schiff "Rhosus" soll größere Mengen Ammoniumnitrat in den Libanon gebracht haben.

Die Behörden des Landes hätten der Besatzung im November 2013 die Weiterfahrt untersagt und die Ladung beschlagnahmt, da sie als gefährlich eingestuft worden sei, sagte der russische Geschäftsmann Igor Gretschuschkin der Zeitung "Iswestija". Nach seiner Darstellung begründete der Libanon damals seine Entscheidung mit fehlenden Dokumenten.

Außerdem hätten die Behörden Bedenken wegen der Transportbedingungen des gefährlichen Stoffes gehabt, sagte er. Weil das Schiff nicht habe weiterfahren dürfen, sei sein Geschäft lahmgelegt gewesen. Er habe Strafe zahlen müssen und sei deshalb bankrottgegangen, behauptete der Geschäftsmann. Er wisse nicht, wer danach für die "Rhosus" verantwortlich gewesen sei.

Hafensteuer nicht bezahlt?

Das Frachtschiff war von Georgien nach Mosambik im Süden Afrika unterwegs. Der russische Kapitän Boris Prokoschew sagte der Zeitung, in Beirut habe zusätzliche Fracht abgeholt werden sollen. Weil die Hafensteuer nicht gezahlt worden sei, sei das Schiff festgesetzt worden. In anderen Berichten war auch die Rede davon, dass der Besatzung Treibstoff und Proviant ausgegangen seien. Alle Besatzungsmitglieder hätten das Land verlassen, sagte Prokoschew.

Nach Angaben der libanesischen Regierung vom Vorabend wurden bei der Explosion am Dienstag mehr als 130 Menschen getötet, etwa 5000 wurden verletzt. Die genaue Ursache ist noch unklar. Sie steht nach unterschiedlichen Berichten in Verbindung mit großen Mengen Ammoniumnitrat, die jahrelang im Hafen ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert worden sein sollen. Eine Untersuchungskommission soll bis zur kommenden Woche einen ersten Bericht vorlegen.

(APA/dpa)

Football news:

Morata flog nach Turin. Er wechselt zu Juve auf Leihbasis
Barcelona wollte Thiago vor seinem Wechsel zu Liverpool kaufen. Die Katalanen waren bereit, 10 Millionen Euro zu zahlen, der FC Barcelona wollte Mittelfeldspieler Thiago Alcántara erwerben, der vor wenigen Tagen zum FC Liverpool gewechselt war
Pep über 3:1 gegen Wolverhampton: Manchmal geht Manchester City schnell in die Saison, manchmal nicht. Es war eine gute Leistung von Manchester City, Trainer Pep Guardiola hat das Spiel am 2.Spieltag gegen Wolverhampton gewonnen
Kevin de Bruyne: Wolverhampton hat Manchester City schon früher Probleme gemacht. Ich bin froh, dass wir gut gespielt haben
Stefano Pioli: Milan ist selbstbewusst, kann die Zähne beißen und schlagen. Zlatan beweist, dass er ein Champion ist
Ibrahimovic über das Doppel Bologna: wäre ich 20 Jahre jünger, hätte ich noch ein paar mehr erzielt. Aber ich bin nicht alt
Cavani und Atlético haben bei einem treffen im Hotel einen Zweijahresvertrag ausgehandelt