Austria

Zetsche reagiert: Doch nicht Aufsichtsratschef

Zetsche reagiert: Doch nicht Aufsichtsratschef

STUTTGART. Dieter Zetsche, ehemaliger Vorstandschef und designierter Aufsichtsratschef bei Daimler, wird nun doch nicht die Leitung des Aufsichtsgremiums übernehmen.

Geplant war, dass Zetsche nach einer zweijährigen Abkühlphase diese Funktion übernimmt. Dagegen hatten aber Anleger protestiert. Zetsche: "Dass ich jetzt nach 40 Jahren Berufsleben von manchen nicht als Hoffnungsträger, sondern als Belastung angesehen würde – nein, das brauche ich nicht." Als Favorit für den Posten gilt nun der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser.

In Oberösterreich gibt es eine ähnliche Diskussion um den ehemaligen Chef der voestalpine, Wolfgang Eder. Dieser hält trotz Kritik an seinem Plan fest, den Vorsitz des Aufsichtsrats zu übernehmen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden